Placeholder image

„Kunst ohne Dach“ im Spielhaus

ein Kooperationsprojekt des Berufskollegs Bethel und dem Verein „Spielen mit Kindern e.V.“

Das Spielhaus wird zum Kinderkunstatelier als Lern- und Erfahrungsraum, in dem Kinder künstlerische Spuren hinterlassen.

Es ist Samstag. Das Berufskolleg Bethel verwandelt das Spielhaus in der Teichstraße 18a in Bielefeld für einen Tag in ein Kunstatelier für Kinder von 6 bis 14 Jahren. An vielen Stationen können sich die Kinder kreativ ausprobieren und Methoden der abstrakten Kunst, wie zum Beispiel die Rakeltechnik Gerhard Richters, ebenso kennenlernen, wie die Geheimnisse fotografischer Bilder ganz ohne Kamera nach dem Vorbild Man Rays. Im Vordergrund steht das freie, prozesshafte Experimentieren mit neuen Gestaltungsformen, Materialien und Techniken. Neugier an der Kunst und Kreativität sollen geweckt werden. Wie offen Kinder der Kunst gegenüber stehen ist an ihrem kreativen Eifer in der Sache zu erkennen: Sie mischen Farben selbst, malen mit Fingern und Pinseln und fügen Formen aus diversen Materialien als Collage aneinander. Eine Dunkelkammer wird als Ort zum Experimentieren aufgesucht und bereitet den kleinen und großen Künstlern große Freude. Das erfüllt auch die Studierenden des Berufskollegs Bethel sichtlich:

„Es ist schön zu sehen mit wie viel Neugier und Begeisterung die Kinder bei der Sache sind. Beim Rakeln beispielsweise, bei dem nach dem Prinzip des Zufalls jedes Mal aufs Neue unvorhersehbare und spannende Farbkompositionen entstehen. Jede neue Rakelschicht ist für die Kinder eine echte Überraschung, die den Kindern förmlich ins Gesicht geschrieben steht“, so eine Studierende des Berufskollegs.

Doch warum heißt es denn nun „Kunst ohne Dach!“, wenn doch offensichtlich ein ganzes Haus ein ziemlich großes Dach für Kunst- und Kreativangebote bietet?

„Ursprünglich war das Konzept als mobiles Kinderkunstprojekt gedacht, um Kindern Kunst- und Kreativangebote „überall“, also auch dort, wo feste, kindgerechte Angebote und Strukturen fehlen oder nur bedingt vorhanden sind, anzubieten“, verrät Lehrerin und Verantwortliche des Projekts Daniela Duckwitz. Aus organisatorischen Gründen wurde das Projekt letztendlich ins Spielhaus verlegt. Vom eigentlichen Projekttitel wollte sich aber keiner mehr so richtig trennen und so bekam das Projekt: „Kunst ohne Dach“ im wahrsten Sinne des Wortes doch ein Dach und zwar das des Spielhauses vom Verein „Spielen mit Kindern e.V.“.

Das rege Interesse und der breite Zulauf der Kinder aus verschiedenen Stadtteilen Bielefelds lassen auf eine Fortsetzung des Projekts hoffen. Warum nicht? Stellt doch das Projekt „Kunst ohne Dach“ wertvolle Erfahrungen und Bildungsmöglichkeiten bereit, sowohl für Kinder, als auch für angehende Erzieherinnen und Erzieher.