Placeholder image

Fachschulen des Sozialwesens - Fachrichtung Sozialpädagogik

Erzieher_in

Formen der Ausbildung

  • zweijährige schulische Ausbildung (Vollzeitform)
    mit dem sich anschließenden einjährigen Berufspraktikum
  • dreijährige schulische Ausbildung mit einer integrierten beruflichen Tätigkeit

Berufsbild der Erzieherin / des Erziehers

Staatlich anerkannte Erzieher_innen arbeiten selbstständig in verschiedenen sozialpädagogischen Praxisfeldern mit Kindern, Jugendlichen und Familien. Sie begegnen Menschen mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen. Erzieher_innen müssen sich einstellen können auf Lebenssituationen und soziale Zusammenhänge, die sich oft sehr deutlich von den eigenen Erfahrungen unterscheiden.

Aufgaben, Ziele und Arbeitsfelder

Sie sind verantwortlich für die Bildung, Förderung, Unterstützung und Begleitung dieser Menschen in Einrichtungen und Diensten. Hier sind zuerst die Tageseinrichtungen für Kinder zu nennen, in denen die meisten Erzieher_innen ihren Arbeitsplatz finden. Darüber hinaus arbeiten Erzieher_innen in Kultur- und Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche, in Kirchengemeinden, in den Einrichtungen der Erziehungshilfe und der Behindertenhilfe.

Um diesen sehr unterschiedlichen Anforderungen gewachsen zu sein, müssen die Erzieher_innen über gute fachliche und theoretische Kenntnisse sowie methodische Kompetenzen verfügen. Die vielfältigen Begegnungen mit Menschen erfordern außerdem ein hohes Maß an personaler Kompetenz.

Die abgeschlossene Berufsausbildung wird an einigen Fachhochschulen auf Bachelor-Studiengänge im Bereich Elementar-/Vorschulpädagogik angerechnet und verkürzt die Studiendauer.

Formen der Ausbildung

Die Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Erzieherin/Erzieher dauert insgesamt drei Jahre. In diesem Bildungsgang werden berufliche und allgemeinbildende Anforderungen und Qualifikationen integriert. Die Ausbildungskonzeption folgt dem Leitbild der Inklusion und bildet das breite Arbeitsfeld von Erzieher_innen ab. Gleichzeitig können individuelle Schwerpunkte in bestimmten Arbeitsfeldern bzw. Bildungsbereichen gesetzt werden. Der Erwerb der Fachhochschulreife ist möglich.

1. Mit einjährigem Berufspraktikum („2 plus 1“)

Die ersten beiden Ausbildungsjahre sind charakterisiert durch den Wechsel von Theorie- und Praxisblöcken. Die ersten beiden Praktika dauern vier bzw. fünf Wochen, orientieren sich an den Altersstufen der Kinder und Jugendlichen und finden in unterschiedlichen z. T. selbst gewählten Praxisfeldern statt.
Im Berufspraktikum im 3. Ausbildungsjahr arbeiten die angehenden Erzieher/innen in einer sozialpädagogischen Einrichtung. Die schulische Begleitung umfasst 20 Studientage.

2. Praxisintegrierte Form

Die Studierenden arbeiten für die Dauer der Ausbildung in einem bezahlten Beschäftigungsverhältnis oder in einem entgeltlichen Praktikum in einer Einrichtung der Kinder– und Jugendhilfe (mind. 18 bis max. 24 Wochenstunden). Während der Schulzeiten in NRW findet der Unterricht an zwei Tagen in der Woche statt. In jedem Ausbildungsjahr werden an sechs Samstagen besondere Lernveranstaltungen besucht.
Im zweiten Ausbildungsjahr wird ein vierwöchiges Praxisprojekt in einem weiteren sozialpädagogischen Arbeitsfeld durchgeführt.

Lernbereiche

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Naturwissenschaften

Lernfelder

  • Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln
  • Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
  • Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Evangelische Religionslehre/Religionspädagogik
  • Vertiefungsbereich
  • Sozialpädagogische Theorie und Praxis
  • Bildungsbereiche in der Kinder- und Jugendarbeit (musisch-kreative Gestaltung, Spiel/Sprachen, Medien/Natur, kulturelle Umwelten/Gesundheit, Bewegung/Religionslehre, Religionspädagogik)
  • Projektarbeit
  • Praxis in sozialpädagogischen Einrichtungen

Weitere Informationen

  • Ein Schulgeld wird nicht erhoben.
  • Einige Kosten für Exkursionen, Fachbücher und Arbeitsmaterial müssen Sie selber tragen.
  • BAföG oder eine Förderung nach dem Arbeitsförderungsgesetz kann beantragt werden, wenn die Voraussetzungen vorliegen.

Aufnahmevoraussetzungen

  • Abschluss der Fachoberschule, Fachrichtung Sozial– und Gesundheitswesen (FOS 11/12)
  • oder Hochschulzugangsberechtigung (AHR/FHR) und 900 Stunden zusammenhängende Praxis (6 Monate 39 Std./12 Monate 19,5 Std.) im sozial-/heilpädagogischen Bereich (entgeltliches Praktikum)
  • oder Zeugnis der Fachoberschulreife und zweijährige einschlägige Berufsausbildung z.B. Sozialhelfer/in
  • oder Zeugnis der Fachoberschulreife und dreijährige Berufsausbildung und mindestens 900 Stunden zusammenhängende Praxis (6 Monate 39 Std./12 Monate 19,5 Std.) in einer sozialpädagogischen/heilerziehungspflegerischen Einrichtung (entgeltliches Praktikum)
  • oder schulischer Teil der FHR z.B. nach Klasse 12 und 1 Jahr gelenktes Praktikum im sozial-/heilpädagogischen Bereich
  • Zugang zum Internet

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben aus dem Ihr Interesse an der Ausbildung hervorgeht
  • Lebenslauf mit Passbild
  • Abschlusszeugnis oder letztes Zeugnis der Schule, ggf. Arbeitszeugnis
  • ggf. Praxiszeugnis
  • Arbeitsvertrag oder Nachweis über ein entgeltliches Praktikums mit einer Wochenstundenzahl zwischen 18 - 24 Stunden (praxisintegrierte Ausbildungsform)

Bei der Aufnahme sind einzureichen:

  • erweitertes Führungszeugnis
  • Gesundheitszeugnis

Haben Sie noch weitere Fragen?

Rufen Sie uns an, wir informieren Sie gern. Anfragen und Bewerbungen richten Sie bitte an:

Friedrich-v.Bodelschwingh-Schulen
Berufskolleg Bethel
Am Zionswald 12
33617 Bielefeld
Telefon: (0521) 144-2467
Fax: (0521) 144-2470
E-Mail: berufskolleg@fvbschulen.de


Ihre Ansprechpartnerin:

Angela Charalambous-Loges

Angela Charalambous-Loges

Bildungsgangleiterin
Fachschulen des Sozialwesens - Fachrichtung Sozialpädagogik
Erzieher/-in mit Fachhochschulreife

Raum K 009